Lastmanagement senkt die Stromkosten um bis zu 30 %

Oft werden die Kosten, die hohe Leistungsspitzen verursachen, unterschätzt. Dabei ist nicht der Verbrauch sondern die Leistung der wichtigste Faktor für die Ermittlung der laufenden Netzkosten, die immerhin etwa 40% des gesamten Strompreises ausmachen. Die einmal fälligen Anschlusskosten werden ebenfalls zum Großteil über die Spitzenleistung ermittelt, und es gibt einen Spielraum bei der Energiepreisverhandlung, wenn man auf ein ausgeglichenes Lastverhalten verweisen kann.

Fakten:

  • Ca. 40% der Stromkosten entfallen auf die Netzgebühren, etwa die Hälfte davon auf den Leistungsanteil!
  • Bis zu 300,- Euro kostet 1 kW Netzbereitstellungsentgelt
  • Bis zu 5% niedrigere Energiepreise durch ein ausgeglichenes Lastprofil

Weiterer Kundennutzen:

Die modernen ASKI-Systeme reduzieren nicht nur die Lastspitzen, sie sind zugleich multifunktionale "Energiesparzentralen" für eine kostenoptimierte, sichere und nachhaltige Energieversorgung.

  • Weniger Kosten
  • Mehr Kostentransparenz
  • Höhere Versorgungssicherheit
  • Bessere Netzauslastung
  • Weniger Leitungsbelastung
  • Höhere Planungssicherheit
  • Effektives Controlling
  • Automatisierte Verbrauchsüberwachung
  • Alarmierung bei Abweichungen

Experten sind sich einig. Die zunehmende dezentrale Energieerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern und die stark schwankenden Einspeiseleistungen werden den Preis der Netznutzung und speziell den Preis für Spitzenleistung weiter erhöhen. Die ASKI-Systeme sind für kommende Anforderungen an die immer wichtiger werdenden intelligenten Netze (Smart-Grids) optimal vorbereitet.

Der Regelprozess

Einer der großen Unterschiede zu vielen anderen Systemen ist der Regelprozess. Hier entscheidet es sich, ob einfach nur Lastspitzen gekappt werden oder ob durch intelligentes Lastmanagement ein Maximum an Einsparung erzielt wird ohne den Komfort, die Qualität oder die Sicherheit zu gefährden.

Hier geht ASKI seit langem eigene Wege. Wir haben speziell für das Lastmanagement den EEP-Regler (Echtzeit-Energie-Prozess-Regler) entwickelt. Damit gelingt es uns durch mehrere parallel laufende komplexe Rechenalgorithmen, zwischen notwendigem Verbrauch und unnötigen Leistungsspitzen zu unterscheiden. Durch unzählige veränderbare Parameter kann das Regel- und Schaltverhalten an den jeweiligen Betrieb, die individuellen Gegebenheiten und an die verschiedenartigen zu steuernden Verbraucher ganz einfach angepasst werden.

Ein wichtiger Bestandteil des Reglers ist die Art und Weise wie die Verbraucher gesteuert werden. Neben den üblichen Schalt- und Taktzeiten besteht bei ASKI die Möglichkeit, durch automatisch variierendes Takten und stufenlose Lastregelung mittels PWM (Puls-Weiten-Modulation) noch exakter auf gemessene oder berechnete Trendänderungen zu reagieren. Effektive Abschaltzeiten, gerade bei wichtigen Verbrauchern, werden dadurch noch weiter verringert.

Die intelligente Vernetzung der wichtigsten Verbraucher und Anlagenteile, die Möglichkeit der logischen Verknüpfung von Schaltzuständen, Meldungen und Submessungen und natürlich eine synchrone Verbindung zum Zähler des Versorgers sind weitere wichtige Faktoren für die Effektivität der ASKI-Systeme.

Ganz entscheidend für ein modernes Lastmanagement ist die flexible und fein abgestimmte Visualisierungs- und Energiemanagementsoftware von ASKI. Die Software hat mehrere Aufgaben und Funktionen und ist zugleich die Zentrale für automatisiertes Energiedatenmanagement.

  • Exakte Analyse von Lastverläufen, Schalthandlungen und Einsparergebnissen
  • Online-Visualisierung von Mess-, Schalt-, Zustands- und Rechenvorgängen
  • Verwalten, einrichten und parametrieren des gesamten Lastmanagementsystems
  • Archivieren von Lastprofilen, Verbrauchs- und Leistungsdaten

Einfache Lastoptimierungen oder Maximumwächterfunktionen von Gebäudeleittechniksystemen sind dabei meist überfordert.

Mit Innovation zum Erfolg

ASKI ist seit vielen Jahren österreichischer Markt- und Innovationsführer in Sachen Lastmanagement. Unsere Systeme zählen mittlerweile zu den meisteingesetzten im gesamten deutschsprachigen Raum. Es sind einige wesentliche Vorteile und sehr viele kleine Details die unseren Erfolg ausmachen.

Dafür investieren wir permanent in Forschung und Entwicklung und setzen gewonnene Erkenntnisse ständig in neuen und verbesserten Produkten um. Diese basieren sowohl bei Hard- als auch bei der Software auf dem neuesten Stand der Technik.

Das Ergebnis sind durchdachte, modulare und fein aufeinander abgestimmte Systeme, die an jede Anforderung angepasst und einfach in neuen aber auch in bestehenden Anlagen einzubauen und zu integrieren sind. Ein ansprechendes Hard- und Softwaredesign soll das unterstreichen.

Einige der wichtigen veränderbaren System-, Regel- und Schaltparameter

Mess- und Tarifparameter

  • EVU-Impulsmessung
  • Netzanalyse integriert
  • Synchronisierung intern/extern
  • Periodendauer
  • 1 - 8 Hauptzähler
  • Tarife, Tarifzeiten
  • 12 - 24 Sollwerte
  • Sondertarif (Notstrom)
  • Alarmverhalten

Berechnungs- und Schaltparameter

  • Auswahl Regelverfahren
  • Schalthysterese
  • Schaltintervall
  • 2. Sollwertkennlinie
  • Notauskennlinie
  • Parameterwechsel

Verbraucherparameter

  • Verbraucherbezeichnung
  • Anschlussleistung je Verbraucher
  • Prioritäten je Verbraucher (max.128)
  • Zyklisches Tauschen
  • Max./Min.-Taktzeiten
  • Variables Takten (Burstfire)
  • PWM-Modulation (Regler)
  • Sekundentakt
  • Schaltuhr